Die große Freiheit im Alter

Das ist der Oberzugvogel

Die Idee hat sich langsam entwickelt. Der geborene Hamburger Klaus Karkmann (66) bemüht sich seit 2009 im Sinne der älteren Generation sinnvoll ehrenamtlich tätig zu sein. Zunächst stand er drei Jahre lang in Diensten eines gemeinnützigen Vereins, deren Wandergruppe er organisierte.

Nach einiger Zeit passte die Zusammenarbeit mit dem Verein nicht mehr, der heutige Oberzugvogel (OZV) hatte einfach andere, wesentlich freiere Vorstellungen von der Senioren-Arbeit. Er machte mit den heutigen Zugvögeln eine eigene Gruppe auf. Schnell ging das Ganze über Wanderungen hinaus, Fahrten an die See, in Städte und letztlich auch Reisen durch Europa waren die Folge. Ende des Jahres 2023 wurden die anstrengenden Europa-Reisen allerdings eingestellt. Das Tagesprogramm aber ist nach wie vor recht spektakulär.

 

Der OZV nutzte und nutzt bei seiner ehrenamtlichen Arbeit die Kontakte, die er sich während seines Berufslebens geschaffen hat, für die Senioren. Klaus Karkmann war jahrelang als Redakteur an einer Hamburger Tageszeitung in den Ressorts Sport, Hamburg, Politik und Reise tätig.  Noch heute arbeitet er als Redakteur beim Senioren-Magazin (Sema), schreibt regelmäßig über seine Erfahrungen.

 

Bekannt ist allerdings auch die Strenge, mit der er seine private Gruppe führt. Er gibt den Senioren vor Ort jede Menge Freiheit, arbeitet kostengünstig, verlangt aber Disziplin und Zuverlässigkeit, ohne die eine solche Gruppe von zeitweise mehr als 400 Senioren nicht zu führen ist. So müssen regelmäßig entweder aus Altersgründen oder wegen Regelverletzungen Menschen die Zugvögel verlassen, es stoßen allerdings auch immer neue hinzu. Die Tatsache, dass sie keinem Verein angehören müssen und somit immer ihre eigenen Ideen und Wünsche durchsetzen können, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Vor Ort bewegt sich jeder frei - eben wie die Zugvögel.